Was Probiotika für Ihr Pferd tun können

Sie bereiten Ihr Pferd auf eine 200-Meilen-Anhängerfahrt zu Ihrem neuen Zuhause vor. Sie wissen, dass die Reise stressig sein wird, aber Sie planen, seine Beine sorgfältig zu wickeln, Stellen Sie sicher, dass er über seine Schüsse auf dem Laufenden ist und geben Sie ihm sogar eine vorbeugende Dosis von Medikamenten gegen Geschwüre. Gibt es noch etwas, was Sie tun können, um seine Gesundheit zu schützen

während der Reise?

Der Schnitt auf der Brust Ihrer Stute war tief und schmutzig, aber Ihr Tierarzt kam schnell an. Die Wunde ist jetzt geschlossen genäht und Ihre Stute ist auf einem Kurs von Antibiotika Infektion zu bekämpfen. Kann in den kommenden Wochen der Pflege noch etwas getan werden, um ihre allgemeine Gesundheit zu unterstützen, während sich ihr Körper bessert?

Ihr Zeitplan könnte diesen Herbst nicht belebter sein. Jede Woche, so scheint es, wirst du auf einer anderen Show, Klinik oder Veranstaltung sein. Die neue Routine Ihres Pferdes wird überhaupt keine Routine sein. Was kann getan werden, um zu verhindern, dass sein hektischer, ständig wechselnder Zeitplan ihn nach unten zieht?

In jedem dieser Szenarien kann eine relativ neue Option hilfreich sein, um die Gesundheit des Pferdes zu schützen: Probiotika, Nahrungsergänzungsmittel, die nützliche lebende Mikroorganismen enthalten, normalerweise Bakterien, aber manchmal auch Hefen und andere Pilze. Probiotika werden seit mehr als einem Jahrhundert untersucht, und ihre Verwendung ist heute bei Nahrungstieren wie Rindern üblich. In den letzten zehn Jahren haben Tierärzte sie auch Pferden verabreicht, um die Genesung von schweren Darmerkrankungen zu unterstützen. In der Wissenschaft in den 1960er und 70er Jahren als jeder Organismus oder jede Substanz beschrieben, die dem mikrobiellen Gleichgewicht im Darm zugute kam, ist die allgemein akzeptierte Bedeutung heute „eine lebende mikrobielle Ergänzung, die das Wirtstier positiv beeinflusst, indem sie sein mikrobielles Gleichgewicht im Darm verbessert.“

Wie Probiotika Pferden helfen können, wird jedoch noch untersucht. „Wir stecken ehrlich gesagt noch in den Kinderschuhen, um zu verstehen, wie wir Probiotika zum Wohle des Pferdes einsetzen können“, sagt Kelcey Swyers, leitender Ernährungswissenschaftler bei Ranch-Way Feeds in Fort Collins, Colorado, und Doktorand an der Colorado State University. „Während die Forschung noch keine solide Empfehlung für eine probiotische Supplementierung in der Ernährung von Pferden hat, kann nicht bestritten werden, dass ein Besitzer einen Vorteil darin sieht, seinen Pferden Probiotika in einer realen Umgebung anzubieten.“

Darmflora

„Das Hauptziel der Verabreichung von Probiotika ist es, die normale Darmflora so zu manipulieren, dass sie der Gesundheit des Pferdes zuträglich ist“, sagt Swyers. „Vor diesem Hintergrund suchen die Forscher nach Möglichkeiten, wie wir Probiotika einsetzen können, um die Verdaulichkeit von Futtermitteln zu verbessern, das Auftreten von Verdauungsstörungen, die zu Koliken oder Durchfall führen können, zu reduzieren und als natürliche Alternative zur Verabreichung von Antibiotika zu fungieren, um nur einige zu nennen Bereiche von Interesse.“

Das Innere des Pferdedarms beherbergt Kolonien von Bakterien, Protozoen und Pilzen, die oft massenhaft als Darmflora oder Mikroflora bezeichnet werden. „Es wurde geschätzt, dass es ungefähr fünf Milliarden Organismen pro Gramm Verdauungsflüssigkeit im Verdauungstrakt von Säugetieren gibt“, sagt Swyers.

Diese winzigen Organismen sind mit den üblichen Aktivitäten des Lebens beschäftigt: Sie verbrauchen eine Reihe von Substanzen, scheiden eine andere aus und vermehren sich. Zusammen bilden sie ein komplexes, symbiotisches Netz. Die Ausscheidungen, Metaboliten genannt, die von einem Organismus produziert werden, können einen anderen füttern, der wiederum einen dritten produziert, der ein Nährstoff sein kann, der für das Leben des Pferdes notwendig ist. Zum Beispiel können die komplexen Moleküle in Stärke und Zellulose nicht direkt vom Darm des Pferdes aufgenommen werden — sie müssen zuerst von der Flora in Bestandteile zerlegt werden, die er verwenden kann.

Zusätzlich zur Produktion vieler Vitamine, Aminosäuren und anderer Nährstoffe, die das Pferd benötigt, trägt die Darmflora dazu bei, potenziell schädliche Bakterien wie Salmonellen und Escherichia coli unter Kontrolle zu halten. Sie tun dies auf verschiedene Arten, einschließlich der Besiedlung der Darmwand – indem sie sich an das Epithelium anlagen0, blockieren sie Räume, die sonst von Eindringlingen besetzt sein könnten. Einige der Bakterien produzieren auch Milchsäure, die die lokale Umgebung in einer engen Säurezone hält, die für die nützlichen Bakterien angenehm ist, aber den pathogenen Bakterien feindlich gegenübersteht.

Aufrechterhaltung des Gleichgewichts

Die Darmflora funktioniert in einem empfindlichen, aber ständig schwankenden Gleichgewicht. Wenn zum Beispiel ein Pferd, das normalerweise hauptsächlich Heu frisst, eines Tages mehr Weidegras bekommt, gedeihen die Organismen, die auf dieser bestimmten Mischung von Nahrungsmitteln gedeihen, während ihre Gegenstücke abnehmen. Meistens sind diese Flussmittel harmlos und selbstkorrigierend.

Zu anderen Zeiten kann das Gleichgewicht jedoch in eine Richtung gekippt werden, die dem Wirt Schaden zufügen kann. Das klassische Beispiel ist das Pferd, das in den Futterraum einbricht und Getreide schluckt: Plötzlich gibt es zu viel Stärke, um im Magen und Dünndarm verdaut zu werden, und es gelangt in den Hinterdarm. Dort fördert es ein beschleunigtes Bevölkerungswachstum unter bestimmten Mikroben, was zu größeren Mengen an Milchsäure und einem niedrigeren pH-Wert führt und andere gute Bakterien in der Nähe abtötet. Dies kann die Kaskade von Ereignissen beginnen, die zu verheerenden verdauungsbedingten Krankheiten führt, einschließlich Hufrehe.

Aber es gibt viele andere Faktoren, die den Mikrobenspiegel im Darm verändern können. „Alles, was den pH-Wert verändert, die Darmmotilität beeinträchtigt oder den Flüssigkeitsspiegel beeinflusst, würde das Gleichgewicht verändern“, sagt Kathleen Crandell, PhD, Ernährungswissenschaftlerin bei Kentucky Equine Research. Zu den spezifischen Ereignissen, die die Mikroflora stören können, gehören neben plötzlichen Ernährungsumstellungen die Verabreichung von oralen Antibiotika, Dehydration, Fieber und die Einnahme von mit Schimmelpilzen oder Bakterien befallenem Futter.

Auch Belastungen, wie sie mit Reisen und Wettkämpfen verbunden sind, können sich auswirken. Das Gehen auf der Straße neigt dazu, die Routine des Pferdes zu stören: Er kann nicht so viel trinken, er kann anderes Heu oder Gräser bekommen, seine Angst kann ihn eine Zeit lang ganz von seinem Futter fernhalten. Stress führt auch zu messbaren Veränderungen des Hormonspiegels, der Körpertemperatur, der Immunantwort, der Herzfrequenz und anderer Funktionen, die alle dazu führen können, dass die Populationen nützlicher Bakterien sinken.

Auch diese Schwankungen würden sich wahrscheinlich mit der Zeit selbst korrigieren, aber in der Zwischenzeit könnte das Pferd etwas „aus“ sein, vielleicht genug, um seine Leistung zu beeinträchtigen, die Gewichtszunahme zu hemmen oder zu Verdauungsstörungen beizutragen. “ Ziel der Gabe von Probiotika an ein Pferd ist es, Organismen — Samenorganismen – hinzuzufügen, um neue Kolonien zu bilden und die nützlichen Bakterien wieder ins Gleichgewicht zu bringen“, sagt Crandell. Der Gedanke ist, dass das probiotische Präparat durch die schnellere Wiederherstellung der Populationen nützlicher Bakterien alle möglichen negativen Folgen der Störung der Mikroflora ausgleicht.

Braucht Ihr Pferd Probiotika?

Obwohl die Erforschung von Probiotika für Pferde noch nicht abgeschlossen ist, besteht allgemeine Übereinstimmung darüber, dass sie auf folgende Weise nützlich sein können:

• Um jungen Verdauungssystemen einen Vorsprung zu verschaffen. Fohlen beziehen ihre Darmflora aus ihrer Umgebung — auch deshalb fressen sie manchmal Gülle. Ein Probiotikum kann helfen, das junge Verdauungssystem schneller zu bevölkern.

* Zur Unterstützung der Genesung von Krankheiten oder Infektionen bei Pferden, die orale Antibiotika erhalten haben. Medikamente, die schädliche Bakterien abtöten,

verursachen manchmal Kollateralschäden an nützlichen

Organismen. Nachdem der Antibiotikakurs beendet ist, kann ein Probiotikum zu einer schnelleren Genesung beitragen.

* Zum Ausgleich der Auswirkungen von Stress. Ernährungsumstellungen, Reisen und / oder Wettkämpfe können das System eines Pferdes belasten. Um den Probiotika Zeit für die Besiedlung zu geben, beginnen Sie am besten zwei bis drei Tage vor dem stressigen Ereignis mit der Verabreichung und fahren Sie fort, bis es vorbei ist.

* Zur Verringerung von Verdauungsstörungen bei Pferden, die anfällig für chronischen Durchfall und / oder leichte Koliken sind. Probiotika können die Mikroflora stabilisieren und eine gesündere Umgebung im Darm fördern. Sie können auch eine gute vorbeugende Maßnahme bei Pferden sein, die schwere Koliken erlebt haben.

* Um alten oder sparsamen Pferden zu helfen, Nährstoffe besser zu nutzen. Ein Probiotikum kann die Effizienz der Verdauung verbessern und die Nährstoffaufnahme bei älteren Pferden und anderen, die Probleme haben, das Gewicht zu halten, unterstützen.

Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um Ihrem Pferd Probiotika zu verabreichen, genau wie bei jeder anderen Ernährungsumstellung. Wenn Ihr Pferd kein Gewicht hält oder häufig leichte Koliken oder Durchfall hat, kann ein Probiotikum Teil der Lösung sein, aber Sie sollten auch alle zugrunde liegenden medizinischen Probleme ansprechen.

Auf der anderen Seite, sagt Crandell, kann die Gabe eines Probiotikums für ein gesundes Pferd, das zu Hause bleibt, Ihren Geldbeutel unnötig belasten. „Es gibt keinen Grund, ein Probiotikum zu geben, wenn Ihr Pferd gesund ist, nicht reist, Gewicht hält usw.,“ sie erklärt. „Manchmal sehen Pferdebesitzer keinen Nutzen aus dem Angebot von Probiotika, und dies kann einfach daran liegen, dass ihr Pferd bei seiner normalen Ernährung bereits gesund ist, sodass kein zusätzlicher Nutzen erzielt werden kann.“

Auf dem Markt

Eine Vielzahl von probiotischen Produkten für Pferde sind jetzt verfügbar. Einige sind reine Kulturen mit nur einer oder zwei Bakterienarten; andere enthalten bis zu acht oder mehr; Viele sind mit anderen Substanzen gemischt, einschließlich Vitaminen, Hefen, Elektrolyten, Enzymen und Präbiotika.

Lebende Mikroorganismen umfassen eine von mehreren Bakterienarten, häufig Lactobacillus spp. sowie Enterococcus spp., Bifidobacterium spp., Lactococcus lactis usw. Manchmal werden Bakterienarten einzeln auf dem Etikett aufgeführt; andere Produkte identifizieren nur die Klasse, wie „gemischte Milchsäurebakterien.“

Hefen (Saccharomyces cerevisiae, Aspergillus spp.) bieten gut etablierte diätetische Vorteile, einschließlich einer verbesserten Leistung während des Trainings und der Produktion von Milch besserer Qualität bei Stuten; Hefen sind oft in regelmäßigen Pferdefuttermitteln enthalten.

Präbiotika sind Nährstoffe, die nicht unbedingt vom Pferd aufgenommen oder verwertet werden, sondern die nützlichen Bakterien „füttern“. Sie finden diese oft auf dem Etikett als eine Art Oligosaccharid identifiziert, aber Bakterien selbst können auch eine präbiotische Wirkung haben, wenn sie Nebenprodukte produzieren, die wiederum andere Bakterien nähren.

Ihr Tierarzt oder Pferdeernährungsberater hat möglicherweise Erfahrung mit bestimmten Formulierungen und kann Sie beraten, welche am besten zu Ihrer Situation passen. Zum Beispiel empfiehlt Crandell, dass Fohlen ein Produkt erhalten, das auch getrocknete Eigelb-Antikörper enthält, und im Allgemeinen glaubt sie, dass Produkte mit einer Vielzahl von Bakterien oder einer Kombination aus Probiotika und Hefe eher wirksam sind. Sobald Sie diesen Input haben, müssen Sie ein Produkt auswählen und Ihr Pferd genau beobachten, um zu sehen, wie es sich verhält.

Swyers rät zur Vorsicht bei Produkten, die zu viel versprechen könnten: „Probiotika gelten nicht als Medikament, also seien Sie misstrauisch gegenüber Marketingansprüchen, die besagen, dass ein probiotisches Supplement bestimmte Dinge für Ihr Pferd tun wird, wie zum Beispiel „Reduzieren Sie Ihre Futterkosten, reduzieren Sie das Potenzial für Ihr Pferd, Koliken zu bekommen, oder verbessern Sie die Leistung Ihres Pferdes.““

Wenn Ihr Pferd auf ein Produkt nicht reagiert, kann es mit einem anderen besser abschneiden. Selbst wenn die Bakterienarten gleich sind, kann es andere Inhaltsstoffe in der Formulierung geben, die die Wirkung des Produkts beeinflussen. Aber denken Sie daran, dass Sie möglicherweise nicht sofort Ergebnisse sehen: „Die Vorteile der Verabreichung von Probiotika an Pferde können nur gesehen werden, wenn sie für eine längere Zeit gegeben werden, und im Allgemeinen, wenn die Verabreichung dieser Ergänzung weggeht, so tun die Vorteile“, sagt Swyers. „Also füttere nach dem Etikett des Herstellers und füttere so lange, wie dein Pferd davon profitieren könnte.“

Und sie sagt: „Wie alles andere, nur weil es gut sein könnte, „etwas“zu geben, ist es nicht unbedingt besser, mehr zu geben.

Unabhängig davon, welche Ergänzung Sie Ihrem Pferd geben, sollten Sie immer die Fütterungs- oder Dosierungsanweisungen des Herstellers befolgen, die auf dem Etikett angegeben sind. Und, wenn es irgendwelche Bedenken gibt, einen vertrauenswürdigen Tierarzt oder Ernährungsberater zu konsultieren.“

Die nächsten Jahre sollten mehr Antworten über die beste Verwendung von Probiotika bei Pferden bringen. In der Zwischenzeit, wenn ein Probiotikum hilft, Ihr Pferd glücklicher und gesünder zu halten, gibt es keinen Grund, es nicht weiter anzubieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.